Harald Stoll leitet das Porsche Zentrum Würzburg. Foto: Dominik Röding
Harald Stoll leitet das Porsche Zentrum Würzburg. Foto: Dominik Röding

Mein Büro: Harald Stoll erfüllt den Traum vom Porsche

Seit 25 Jahren leitet Harald Stoll das Porsche Zentrum Würzburg. Und das, wie am ersten Tag, mit viel Leidenschaft – für schnelle Autos und für Kunden, bei denen der Funke überspringt.

Traumauto Porsche

Wer träumt nicht von einem Porsche? Die Marke steht für Luxus, Motorleistung und unverkennbare Linienführung. In Deutschland belegt das Modell 911 in Umfragen regelmäßig den ersten Platz in der Tabelle der beliebtesten Traumwagen. „Einen Porsche braucht eigentlich kein Mensch, er ist ein Luxusobjekt“, sagt Harald Stoll, „und gerade das macht ihn so begehrt.“ Der Würzburger verkörpert den Namen Porsche in der Region wie kein Zweiter, seit 25 Jahren ist er Geschäftsführer des Porsche Zentrums Würzburg, das zum Automobilkonzern der Familie Spindler gehört. Sein erster Weg führt ihn morgens an seinen Schreibtisch, der auffallend leer ist. Kein einziges Aktenblatt, kein Stift, nicht mal ein Notizzettel findet sich auf dem Tisch aus dunklem Holz. „Ich brauche die Ordnung und kann nur an einem aufgeräumten Platz arbeiten.“ Er managt Verkauf, Service, Personal, formuliert Zielsetzungen und vieles mehr.

Die Modelle 928, 944, 964 sowie der 356. Foto: Dominik Röding

Erfolgsgeschichte seit 1990

86 Porsche Zentren gibt es insgesamt, die Würzburger Dependance gehört dabei zu ältesten Deutschlands. Schon 1950 unterzeichnete VW-Autohändler Hugo Spindler den Porsche-Händlervertrag. 1990 wurde das erste eigene Porsche Zentrum Würzburg in Heidingsfeld eröffnet. 1998 erfolgte ein Umzug in die Nürnberger Straße. 2013 erfolgte der Spatenstich für das neue Porsche Zentrum in Estenfeld, nachdem das alte Zentrum aus allen Nähten zu platzen drohte. „Ohne das beherzte Engagement von Familie Spindler gäbe es weder die erfolgreiche und lange Händlerbeziehung noch das neue Zentrum“, sagt Herr Stoll. Seit 2015 werden am neuen Standort Autos verkauft, gewartet und vermittelt. Und das mit großem Erfolg, 3500 Namen finden sich in der Kunden- und Interessentendatei. Für solch ein „Nischenprodukt“ eine erfreulich hohe Zahl. Wohl auch wegen der guten Arbeit, die man hier leistet. „Die Erwartungen unserer Kunden an uns und unser Produkt sind sehr hoch, höher als anderswo. Das müssen wir jeden Tag aufs Neue beweisen.“ Die eigentliche Arbeit beginnt für Herrn Stoll und sein Team erst nach der Unterzeichnung des Kaufvertrags. „Ich betreue Kunden, die schon einen 911er fuhren, da war ich noch ein kleiner Junge. Wo gibt es das sonst?“ Viele seiner Kunden fahren seit Jahrzehnten Porsche. Wo sieht man sonst noch Modelle aus den sechziger Jahren neben neuesten Modellen auf der Hebebühne in der Kundenwerkstatt stehen?

Hier werden Träume wahr

Eine Ahnung von seiner täglichen Arbeit geben die zahlreichen Anekdoten von teilweise jahrzehntelangen Kundenbeziehungen. „Es kommt nicht selten vor, dass die Leute beim Unterzeichnen des Kaufvertrags Tränen in den Augen – weil sie glücklich sind. Manch einer hat Jahre, ja Jahrzehnte lang auf einen Porsche gespart – und diese Vorfreude löst sich dann in dem Moment.“ Natürlich habe er auch Kunden, die aufgrund eines soliden Einkommens jederzeit einen neuen Porsche kaufen könnten, die Kaufverträge, die ihm aber im Gedächtnis haften bleiben, sind solche, die zu Herzen gehen. „Die schönsten Momente sind deshalb auch die, in denen wir einen Traum wahr machen konnten.“ Aus der emotionalen Bande entsteht oft eine dauerhafte Freundschaft. „Viele unserer Kunden, aber auch viele Interessierte kommen bisweilen auf einen Abstecher vorbei und sagen hallo“, sagt Herr Stoll, der sein Haus nach außen hin öffnet, wann immer es geht.

Die Konzeptstudie „Mission E“ - so könnte der Porsche der Zukunft aussehen. Foto: Dominik Röding

Die Konzeptstudie „Mission E“ – so könnte der Porsche der Zukunft aussehen. Foto: Dominik Röding

Blick in die Zukunft

Das passt zur Philosophie im Stuttgarter Mutterhaus. In den letzten Jahren hat Porsche eine Vielzahl an neuen Modellen auf den Markt gebracht, vom Sportflitzer bis zur Familienkutsche. Das Unternehmen öffnete sich einem breiteren Markt. Der Blick in die Zukunft richtet sich nun vor allem auf das Thema E-Mobilität. Auch hier ist man federführend. „Wenn Porsche ein neues Modell konstruiert, geht das nie ohne Rücksicht auf den Mythos und die Tradition, die Porsche umweht.“ Und diese Tradition ist von Erfolg geprägt – so dass Porsche auch in Zukunft der Traumwagen der Deutschen bleiben wird.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT