Skip to content
Sonnenstrahlen tun der Seele im Winter gut. Foto: Roland Günther
Sonnenstrahlen tun der Seele im Winter gut. Foto: Roland Günther

Natur im Fokus: Ein Gesprächsthema das verbindet

Diplom-Biologin Karin Günter rät zu einem Spaziergang durch die Natur. Das schafft nicht nur Erholung, sondern verbindet auch.

Natur als Gesprächsthema

Natur ermöglicht gemeinsame Erlebnisse: Jetzt im Winter denkt man vielleicht gerne an schöne Radltouren, einen Bootsausflug oder das Grillen im Sommer zurück. Wie herrlich war es, draußen zu sein. Im Grünen. Den Duft einer Rosenblüte zu genießen oder einen Schmetterling zu beobachten, war womöglich ebenso erfüllend, wie große Ausflüge mit der ganzen Familie. Die Natur ist ein tolles Gesprächsthema: Wir können uns über die schönsten Wanderwege oder die Fortschritte im eigenen Garten unterhalten. Gemeinsame Gesprächsthemen verbinden Menschen.

Die Natur schafft Erholung: Nach einem anstrengenden Arbeitstag, wenn die Kinder quengeln oder uns einfach nach frischer Luft zumute ist, bringt uns die Natur die ersehnte Erholung. Ein Spaziergang im Wald beruhigt die Gemüter, erhöht die Fitness und ist damit ein Ausgleich zur hektischen Welt um uns herum.

Die Natur ist ein Fundament: Wir leben auf der Erde. Wir können sie ebenso bebauen wie auf sie bauen. Ohne Natur keine Nahrung, keine frische Luft. Eine intakte Natur lässt uns nicht im Stich. Sie ist immer da, und sie ist unsere Überlebensgrundlage.

Die Natur inspiriert: Sie hat einen hohen ästhetischen Wert. Viele Landschaften, Tiere und Pflanzen finden wir einfach schön. So hat der Anblick oder das Erleben der Natur viele Künstler angeregt. Ihre Werke verbinden uns Menschen.

Eine Hagebutte mit Raureif. Foto: Roland Günter

Eine Hagebutte mit Raureif. Foto: Roland Günter

Verbindung von Mensch und Natur

Ich möchte mir nicht vorstellen, wie ein Leben ohne die Natur aussehen würde. Szenarien wie im Buch „Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde lassen mich erschauern. Wenn es der Natur schlecht geht, wird es auch uns Menschen schlecht gehen. Denn wir Menschen sind untrennbar mit der Natur verbunden. Erinnern Sie sich noch an den Kinohit „Avatar“? Die Kernaussage dieses Films beruhte auf der Verbindung der Bewohner von Pandora mit der Natur und der Bewohner untereinander. Und eines wurde klar: Der Umgang mit der Natur erfordert Einfühlungsvermögen und Respekt. Genau wie der Umgang der Menschen untereinander. Hier schließt sich der Kreis: Natur verbindet – wenn wir uns entsprechend verhalten.

Diplom-Biologin Karin Günter. Foto: Roland Günter

Diplom-Biologin Karin Günter. Foto: Roland Günter

Zur Person: Karin Günter

Die Diplom-Biologin ist bei der Höheren Naturschutzbehörde an der Regierung von Unterfranken tätig. Ihr Mann Roland Günter präsentiert im Internet ein umfangreiches Naturbildarchiv, schreibt Naturreportagen für Zeitschriften und bietet Multivisionsvorträge an. Mehr unter www.naturbildarchiv-guenter.de und www.makro-treff.de

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT